Das traurige Urlaub-ist-vorbei-Gefühl

„Vorfreude ist die schönste Freude“ – das sagt man in vielerlei Hinsicht. Und auch beim Reisen trifft das zu. Sobald der Urlaub geplant oder gebucht ist, steigt die Vorfreude, die Arbeitstage vergehen direkt ein bisschen schneller und der Ausblick auf den Urlaub motiviert. Egal ob der Urlaub in 3 Monaten oder Wochen ansteht.

Aber was ist, wenn der Urlaub vorbei ist? Der Urlaub vergeht meist viel zu schnell. Sobald die Hälfte rum ist, scheint die Zeit nur so zu fliegen. Viel zu schnell steht die Heimreise an und dann stellen viele resigniert fest: Der nächste Urlaub lässt nun wieder eine ganze Weile auf sich warten.

Was hilft gegen dieses Gefühl?

Mithilfe von Fotos in Erinnerungen schwelgen

Der Urlaub mag zwar nur 1, 2, 3 Wochen dauern, aber man hat deutlich länger etwas davon. Die vielen schönen Erlebnisse vermitteln auch im Alltag ein Gefühl von Urlaub. Daher sollte man sich immer wieder daran zurückerinnern – und das macht man am besten mithilfe von Fotos. Viel zu häufig verschwinden die allerdings in einem Ordner auf dem PC, anstatt sie zum Zurück-Träumen zu nutzen:

  • Hängen einmal Bilder an der Wand, so rührt man sie meist so schnell nicht mehr an. Doch von Zeit zu Zeit kann man die Fotos in der Wohnung ruhig mal austauschen und neue Urlaubsbilder aufhängen.
  • Oder man macht direkt ein ganzes Fotobuch, das man selbst immer mal wieder zur Hand nehmen oder Freunden zeigen kann. So kommen die um eine Präsentation von 500 unsortierten Fotos herum. ;) Anbieter gibt es viele: z. B. CEWE, Saal Digital oder Pixum. Aber man kann natürlich auch ganz klassisch Fotos in ein Album kleben.
  • Und auch als Hintergrund auf dem Rechner und Smartphone kann man sie gut verwenden. Denn da guckt man (leider) viel zu häufig hin.
  • Tipps für die Wahl der richtigen Kamera findet ihr übrigens hier.

Ein Reisetagebuch oder einen Reisebericht schreiben

Fotos helfen der Erinnerung auf den Sprung. Aber der ein oder andere Moment gerät vielleicht doch in Vergessenheit, wenn wir ihn nicht in Worten festhalten. Schöne Erlebnisse, Restaurant-Tipps oder spannende Begegnungen lassen sich gut in einem Reisetagebuch beschreiben.

Wenn man die Erfahrungen auch mit anderen teilen möchte, hat man damit die perfekte Grundlage für einen Reisebericht für den eigenen Blog oder eine andere Plattform. So können sich andere Reiselustige davon inspirieren lassen und Tipps erfahren.

Kleine Trips unternehmen

Es muss gar nicht immer eine weite Reise sein. Auch ein Ein-Tages-Kurztrip oder Wochenend-Trip kann schon helfen, den Alltag hinter sich zu lassen.

  • Ein-Tages-Trips: z. B. ein Wellness-Tag, ein langer Spaziergang durch den Wald, ein Ausflug in den Zoo, eine Erkundung vom Landschaftspark Duisburg
  • Wochenend-Trips: z. B. ein Wander-Wochenende in der Eifel, ein Ski-Wochenende im Sauerland, ein Wochenende an der Nordsee, ein Wein-Wochenende an der Mosel

Den nächsten Urlaub planen

Auch die Planung des nächsten Urlaubs hilft, das traurige Gefühl zu überwinden und direkt durch das Phänomen der Vorfreude abzulösen.

Wenn ihr noch nicht wisst, wo es hingehen soll, helfen Reiseblogs, Reisemagazine, Freunde und Kollegen bei der Ideenfindung. Ein paar Tipps, die ihr bei der Planung beachten könnt, findet ihr hier.

Sich auf zu Hause freuen

Was man auf keinen Fall vergessen sollte und hoffentlich auch so empfindet: Reisen ist unglaublich toll und bereichernd. Aber es gibt auch viele gute Gründe, wieder nach Hause zu kommen und sich darauf zu freuen: die Familie, gute Freunde, eine gemütliche Wohnung, eine schöne Stadt oder spannende Aufgaben bei der Arbeit. :)

 

Auf welchem Wege kämpft ihr gegen das traurige Gefühl nach dem Urlaub? Oder kommt es vielleicht gar nicht erst auf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.