Reisebekanntschaften – aus den Augen aus dem Sinn?

Beim Reisen begegnet man vielen tollen Menschen – Menschen mit spannenden Geschichten, mit verrückten Ideen, mit entspannten Einstellungen, mit gemeinsamen Interessen. Manchmal besteht die Begegnung nur aus einer kurzen Unterhaltung, manchmal unternimmt man einen gemeinsamen Ausflug in die Umgebung und manchmal lässt man einen Abend zusammen ausklingen. Doch was dann? Aus den Augen aus dem Sinn? Oder sieht man sich tatsächlich wieder – wie man es sich so häufig verspricht?

Es gibt die unterschiedlichsten Bekanntschaften, die man machen kann. Die einen sind an einer Fortsetzung interessiert, andere eher weniger. Und wie sieht es mit einem selbst aus? Möchte man die Bekanntschaften aus dem Urlaub noch mal wiedersehen?

Der Facebook-Geist

Icon_Reisetypen_Facebook-Geist Vor Ort versteht ihr euch super, unternehmt gemeinsam einen Ausflug, macht ein Selfie am großen Wasserfall und trinkt abends ein Bier zusammen. Und ihr werdet Facebook-Freunde.
Ein Jahr später schaust du bei Facebook mal wieder durch deine Freundes-Liste und fragst dich: Wer war das denn noch gleich? Seit dem Urlaub habt ihr keinen Kontakt mehr gehabt, obwohl ihr euch unbedingt mal in deiner oder seiner Heimatstadt besuchen wolltet. Aber weder du noch der andere haben das vorangetrieben. Und dazu wird es wohl auch in Zukunft nicht mehr kommen. Daher kannst du diese Bekanntschaft vermutlich ruhig aus deiner Freundes-Liste streichen.

Der treue Reisebegleiter

Icon_Reisetypen_Reisebegleiter „Ach, nach Island wollt ich auch schon immer mal!“ – Schon im Urlaub entdeckt ihr, dass ihr die gleichen Reiseziele im Auge habt. Und als dann einige Zeit später die nächste Reiseplanung ansteht und Island konkreter wird, ist ganz klar, dass ihr euch beieinander meldet und gemeinsam eure Reise plant. Und das wird wahrscheinlich nicht die letzte bleiben.

Der Heimatbesuch

Icon_Reisetypen_Heimatbesuch „Wenn du mal in Düsseldorf bist, musst du unbedingt Bescheid sagen!“ „Auf jeden Fall! Und du bist auch jederzeit nach Stuttgart eingeladen.“ – Die Einladung steht und drei Monate später kündigt deine Reisebekanntschaft tatsächlich einen Besuch an. Du freust dich riesig und überlegst dir ein paar Programmpunkte, um ihm deine Heimat zu zeigen. Bei einem Wein lasst ihr den Urlaub dann noch mal Revue passieren und überlegt, wann der Gegenbesuch in seiner Heimat stattfindet.

Einmal und nie wieder

Icon_Reisetypen_Einmalig Wohnt die Urlaubsbekanntschaft ganz in der Nähe, so ist ein Wiedersehen leicht geplant. Doch nicht selten läuft es so, dass man sich in der Heimat trifft und feststellt, dass man doch nicht ganz auf einer Wellenlänge liegt. Denn im Urlaub schmeckt nicht nur der Wein anders, manchmal nimmt man auch Personen anders wahr.

Habt ihr schon mal ähnliches erlebt? Kennt ihr noch weitere Arten von Reisebekanntschaften? Aber ganz egal, auf wen man trifft, eines haben sie sicherlich alle gemeinsam – die Begegnungen sind immer bereichernd! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.